Faszination Motorrad 
... ein Hauch von Freiheit 

HelmYAMAHA BT 1100 Bulldog

Vorsicht "Tuning-Virus"


Die YAMAHA BT 1100 Bulldog ist ein absolut ausgewogener Sporttourer, ideal für die Langstrecke und auch für die Kurvenhatz bestens geeignet. Egal ob groß oder klein, Leicht- oder Schwergewicht, Männlein oder Weiblein, jeder kommt mit der Bulldog zurecht. Viele fahren die Bulldog seit Jahren im Originalzustand (so wie ich, na ja fast) und sind voll des Lobes über dieses fantastische Motorrad.

"Tuning", der Versuch einer Erklärung:

Wir kaufen Teile, die wir nicht brauchen, von Geld, das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.

Das heißt aber nicht, das es an der YAMAHA BT 1100 Bulldog nichts zu verbessern gäbe, das hängt nicht nur davon ab wer die Maschine fährt, sondern auch wie sie gefahren wird. Fahren Sie überwiegend alleine, zu zweit oder mit viel Gepäck? Haben Sie eine Vorliebe für die Langstrecke oder die Kurvenhatz? Haben Sie diese Fragen beantwortet, können Sie gezielt die eine oder andere Veränderung an ihrer Maschine durchführen:

Lenker

Bei längeren Fahrten schmerzen leicht die Handgelenke, besonders die Lenker der Modelle bis 2004 haben eine so starke Kröpfung, dass einige den Originallenker durch andere Modelle ersetzt haben. Hier gilt, wie bei allen anderen Modifikationen, weniger ist oftmals mehr. Wie schrieb doch ein Teilnehmer im BOC-Forum: "Es geht nicht um höher, tiefer, breiter, sondern um eine entspannte, unverkrampfte Fahrerhaltung ohne Knick im Genick -wie bei zu niedrigem Lenker- oder dem "Segelstangen-Syndrom" bei breiten, ungekröpften Lenkern".

Empfehlung: Fehling-Tourenlenker LN21

Spiegel

Die Spiegelarme sind einfach zu kurz, dadurch sehen Sie zwar ihre breiten Schultern aber weniger die Straße. Abhilfe schaffen neue Spiegel, längere Spiegelarme oder die Kombination aus anderen Spiegelhaltern und den originalen Spiegeln.

Empfehlung: American Ovals

Reifen

Die YAMAHA BT 1100 Bulldog wird seid 2007 nicht mehr gebaut, somit sollte sich das Problem der Reifen eigentlich erledigt haben. YAMAHA hatte bei der Erstausrüstung mit dem Dunlop D205 und dem Metzeler ME Z3 keine gute Wahl getroffen. Wesentlich besser ist da heute schon der Michelin Pilot Road 2 und der Pirelli Angel ST.

Die technische Entwicklung hat bei Reifen in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht, das gilt für die Haftung bei trockener und nasser Straße wie für die Laufleistung.

Empfehlung: Michelin Pilot Road 2

Gabelfedern

Die Gabelfedern sind zu weich (komfortabel), beim heftigen Bremsen kann es passieren, dass die Gabel voll eintaucht und das Vorderrad blockiert. Mit Gabelfedern der Firma Wilbers oder der Firma Wirth passiert das nicht und auch in Kurven mit welligem Belag fahren Sie wesentlich entspannter.

Empfehlung: Wilbers

Federbein

Im Gegensatz zu den Gabelfedern ist das Federbein zu hart, zumindest für alle Fahrer mit einem Kampfgewicht unter 100 kg. Federbeine gibt’s von den Firmen Wilbers und Öhlins. Unstrittig ist die eindeutige Verbesserung des Komforts und des Spurverhaltens gerade auf schlechten Wegstrecken. Es wird nicht empfohlen das Federbein allein zu wechseln, sondern nur in Verbindung mit den Gabelfedern. Hier müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie bereit sind für das mehr an Sicherheit und Komfort nicht unerhebliche finanzielle Mittel (ca. 800,00 €) einzusetzen und sich auch über die laufenden Folgekosten (2jähriges Wartungsintervall) Gedanken machen.

Vergaser

65 PS, 88 Nm aus 1100 cm³, das ist ausreichend um die Bulldog im letzten (5.) Gang zügig auf über 180 km/h zu treiben. Es gibt Bulldog-Fahrer, die sich dennoch die Frage stellen: „Geht da nicht noch was?“ Es geht, und preiswert ist diese Leistungssteigerung außerdem.

Die Vergaser sind mit Anschlägen versehen, die das komplette Öffnen der Schieber verhindern, also raus damit. Jetzt noch Mikuni 135er Düsen rein und den Luftfilterdeckel durch einen TDM 850 Deckel ersetzen. Hat der Mechaniker Ihre Bulldog sauber eingestellt, haben Sie jetzt 3-5 PS und 10 Nm mehr. Das reicht aus, um bei über 190 km/h in den Drehzahlbegrenzer zu fahren. Wichtiger als die Höchstgeschwindigkeit ist aber der ruhigere Motorlauf und die gleichmäßigere Drehmomententfaltung über den gesamten Drehzahlbereich. Durch diese Maßnahme erlischt die Betriebserlaubnis nicht, da die Leistungssteigerung unter 5 PS bleibt und somit nicht eintragungspflichtig ist.

BOC-Forum

Ich mach hier nicht den "Guttenberg", alle "Weisheiten" zu den baulichen Veränderungen stammen aus dem Bulldog-Owners-Club (BOC) Forum und sind hier nur verkürzt wiedergegeben. Informieren Sie sich ausführlich über die einzelnen Veränderungen im BOC-Forum, die Anmeldung ist einfach und die fachliche Kompetenz im Forum beeindruckend.

Bildergalerie: Modifikationen

Hauptständer (SW-Motech)
Spiegel und Heizgriffe (1) Hinterradabdeckung (Ride-In) (2)
Hupe, nicht Tröte (Louis) (3) Verlängerung vorderes Schutzblech (Ride-In) (4)
Satter Sound (Krause-Kit) (5) LED Rücklicht (LightsForBikes) (6)
gestylte Sitzbank (Bagster) (7) Tourenscheibe und LSL-Sturzpads (8)
Schrauben-Tuning (Jäger Motorsport) (9) Felgenwunder (10)


Alle Bilder dieser Galerie sind
Copyright © Bulldog-Owners-Club (BOC)
unter Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0)

Bildergalerien:

"Die schönste Bulldog" Pfeil rechts
"Ganz nah dran" Pfeil rechts
"Farbspiele" Pfeil rechts

Pfeil hochSeitenanfang
| Startseite | Software | Zeitvertreib |
Copyright © FunBlue.de | Impressum